';
COGLAS punktet als praxisorientiertes Ausbildungsunternehmen

Richard Hoppe über seine Ausbildung bei COGLAS

COGLAS punktet als praxisorientiertes Ausbildungsunternehmen

Image module

Als Programmierer arbeiten – mit diesem Ziel hat der 21-jährige Richard Hoppe seine Ausbildung zum Fachinformatiker bei COGLAS begonnen. Nun, drei Jahre später, wird er übernommen und künftig an den Erweiterungen und Anpassungen des COGLAS WEB WMS arbeiten. Im Interview verrät er, was die Ausbildung bei COGLAS so besonders macht und welche Vorteile sie mit sich bringt.

Warum haben Sie sich für eine Ausbildung bei COGLAS entschieden?

Richard Hoppe: Ich habe mich für eine Ausbildung bei COGLAS entschieden, weil das Unternehmen und das Produkt einen interessanten ersten Eindruck auf mich gemacht haben und ich in diesem Bereich erste praktische Erfahrungen sammeln wollte. Zudem hat mich der Standort in Wunstorf angesprochen, weil er für mich gut erreichbar ist.

Welche Bereiche haben Sie während Ihrer Ausbildung bei COGLAS kennengelernt?

Richard Hoppe: Während meiner Ausbildung habe ich einen umfassenden Einblick in den Entwicklungsbereich für die Anwendung des COGLAS WEB WMS bekommen und dort am Backend und Frontend der Anwendung gearbeitet. Zusätzlich durfte ich den Support-Bereich kennenlernen.

Wie sah ein typischer Arbeitstag während Ihrer Ausbildungszeit aus?

Richard Hoppe: An einem typischen Arbeitstag habe ich zuerst geprüft, welche Aufgaben derzeit priorisiert werden müssen und zur Entwicklung vorgesehen sind. Danach gab es in der Regel ein kurzes Treffen mit anderen Entwicklern, bei dem sich alle über aktuelle oder anstehende Aufgaben austauschen konnten. Anschließend ging dann die Arbeit an der laufenden Aufgabe weiter. Dabei handelte es sich beispielsweise um Anpassungen und Erweiterungen der Funktion oder des Designs der Anwendung. Bei technischen oder praktischen Fragen konnte ich mich direkt an die verschiedenen Entwickler oder die Projektleitung wenden.

Was hat Ihnen an Ihrer Ausbildung bei COGLAS am besten gefallen?

Richard Hoppe: Eindeutig die praxisorientierte Arbeit. Von Anfang an konnte ich selbstständig an der Anwendung arbeiten und die Struktur der Softwareprodukte kennenlernen. Dadurch habe ich bereits während meiner Ausbildung sehr wertvolle Erfahrungen für mein späteres Berufsleben gesammelt.

Sie werden zukünftig bei COGLAS im Bereich Development als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung arbeiten, was werden Ihre zukünftigen Aufgaben sein?

Richard Hoppe: Zukünftig werde ich weiter an Erweiterungen und Anpassungen des COGLAS WEB WMS arbeiten.  Dazu gehören zum einen die Projektthemen, die direkt beauftragt wurden sowie die Neuanforderungen, die beispielsweise durch Marktbeobachtung entstehen und zum anderen die Funktionen, die aus der Bestandssoftware in das COGLAS WEB WMS migiriert werden. Mit diesen Anpassungen wird der Standard des Produkts vorangetrieben und erweitert. Außerdem werde ich in Zukunft daran mitarbeiten, neue Azubis bei ihren Aufgaben zu unterstützen.

Warum würden Sie eine Ausbildung bei COGLAS weiterempfehlen? 

Richard Hoppe: Während einer Ausbildung zum Anwendungsentwickler bei COGLAS lernt man schnell, wie die praktische Arbeit an einem Projekt aussieht. Es gibt vielseitige Aufgaben, bei denen man seine Fähigkeiten als Programmierer ausbauen und viel lernen kann.

Herr Hoppe, zu guter Letzt vervollständigen Sie bitte folgenden Satz: COGLAS als Arbeitgeber ist für mich…?

Richard Hoppe: Abwechslungsreich, zukunftsorientiert und interessant.

NEUESTE VIDEOS

  • Referenz: Jetzt kommt Kurth » Video
  • Referenz: Spedition Bode GmbH » Video
  • COGLAS: Logistiksoftware » Video

TERMINE & EVENTS

  • ECR Tag 2020
    30.09. – 01.10 in Frankfurt » Link

KONTAKT

COGLAS GmbH
Tel.: +49 5031-9417-0
E-Mail: vertrieb@coglas.com

tremasow

Antwort hinterlassen